Windows XP als Terminalserver-Betriebssystem nutzen

Die Desktopbetriebssysteme von Microsoft erlauben eigentlich nur eine aktive Sitzung. Verwendet man die „schnelle Benutzerumschaltung“ und meldet einen anderen Benutzer an, wandert die erste Sitzung in den Hintergrund. Die Benutzer können das System nicht gleichzeitig nutzen – bei einem Desktopbetriebssystem, das wirklich nur an einem Arbeitsplatz genutzt wird, ist die Benutzung durch mehrere Benutzer zur gleichen Zeit nicht der Standard.

Allerdings handelt es sich hierbei um eine künstliche Einschränkung: Windows-Betriebssysteme der NT-Linie, darunter Windows 2000, XP, Vista, 7 und 8 sind streng genommen abgespeckte Modifikationen der jeweiligen Serverbetriebssysteme. Bei Windows XP wäre das Windows Server 2003. Über die Remotedesktopverbindung können mehrere Benutzer gleichzeitig eine Verbindung mit dem Server herstellen und nebeneiander darauf arbeiten, wobei die Sitzung in einem Fenster auf dem Clientcomputer abgebildet wird.

Versucht man, mehrere Benutzer an einem Windows-XP-Computer per Remotedesktop anzumelden, würde die Sitzung des anderen unterbrechen. Hier kann immer nur einer arbeiten, weil Windows XP keine gleichzeitig laufenden Sitzungen (concurrent sessions) erlaubt.

Terminalserverdienst modifizieren

Mit einem Patch, dem Einspielen einer modifizierten Datei und der Änderung einiger Werte in der Registrierungsdatenbank, kann Windows XP dieses Verhalten abgewöhnt werden und das des Windows-Servers nachahmen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

weiterlesenWindows XP als Terminalserver-Betriebssystem nutzen

Windows XP auf einem neuen Computer installieren

Windows XP ist bislang Microsofts erfolgreichstes Betriebssystem. Seit 2001 erhältlich, ist bis heute die überwiegende Mehrheit aller PCs mit diesem Betriebssystem ausgestattet.

Mit Windows XP kamen die Benutzer erstmals in den Genuss eines stabilen Windows NT-basierten Systems mit den Multimediafähigkeiten von Windows 98. Seine Vorläufer Windows NT und 2000 waren bis zum Erscheinen von XP eher in Unternehmen auf Arbeitsstationen vertreten und für ihre hohe Stabilität bekannt. Dagegen galten Windows 95, 98 und zuletzt Me, beide noch mit MS-DOS als Anhängsel, als reine Consumer-Betriebssysteme für den Heimbedarf.

Mit Windows XP setzte Microsoft 2001 einen wichtigen Meilenstein sowie Standards, die seither für PC-Betriebssysteme gelten: Der DOS-Unterbau ist komplett verschwunden und wird für die Abwärtskompatibilität von Befehlsprozessor “CMD” vertreten, das Betriebssystem läuft vollständig auf 32-Bit (oder 64-Bit als x64-Ausgabe). Benutzerkonten können mit Rechten belegt werden und der Zugriff auf Dateien lässt sich dank der NT-Merkmale “Sicherheit” einschränken, anpassen oder gar oder aufheben.

Systemvoraussetzungen

In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie Windows XP auf einem neuen Computer oder auf einem Computer ohne Betriebssystem installieren können. Voraussetzung dabei ist, dass Ihr PC auch für Windows XP geeignet ist: Es muss ein x86-kompatibler Prozessor verbaut sein (dieser Prozessortyp hat sich im PC-Bereich längst durchgesetzt) und sollte wenigstens 300 MHz schnell sein. Natürlich gilt: je schneller desto besser. Moderne PCs laufen heutzutage mit mindestens 2 GHz (2000 MHz) und besitzen nicht nur einen Prozessorkern.

Der Arbeitsspeicher wird seitens Microsoft mit mindestens 128 MiB angegeben, ab 512 fängt Windows XP aber erst an Spaß zu machen. Da Speicher günstig ist, kann man ohne schlechtes Gewissen auch ein oder zwei Gigabytes verwenden (das ist dann Sinnvoll, wenn oft viele Programme gleichzeitig laufen).

Die Festplatte sollte mindestens 10 Gigabytes freien Speicher haben. Wenn Sie Windows XP neu installieren wollen, ist die Festplatte wahrscheinlich leer oder Sie haben noch vor, sie zu formatieren. Neue Festplatten mit weniger als 80 GiB Kapazität sind schwierig zu bekommen, inzwischen darf man behaupten, dass der unterste Standard bei 120 GiB liegt.

Windows XP erfordert weniger als 4 GiB freien Speicherplatz. Das klingt wenig und das ist es auch: für zusätzliche Programme bleibt auf der Systempartition dann kaum noch Platz. Als gesunder Wert haben sich je nach Bedarf Werte zwischen 40 und 100 GiB erwiesen. Wenn Sie viel Speicherplatz haben, sollten Windows diesen großzügig nutzen dürfen, auch wenn die Systempartition niemals zu 100% gefüllt wird. Damit die Daten nicht fragmentieren und die Arbeitsgeschwindigkeit sinkt, sollte dem Betriebssystem ausreichend freier Speicherplatz zur Verfügung stehen. 15% sind dabei ein vernünftiger ein Richtwert.

Mit zunehmender Kapazität moderner Festplatten und Windows’ Mangel an Unterstützung dafür kommt eine Frage auf: Wenn Windows in einer 100 GiB großen Partition installiert wird, was passiert dann mit dem Rest der Festplatte? Dieser übrige Speicherbereich ist natürlich nicht verloren. Sie können eine oder mehrere zusätzliche Partitionen einrichten, auf denen Sie zum Beispiel persönliche Daten speichern. Oder Sie benutzen diesen “ausgelagerten” Speicher für große Dateien wie Videos und Musik. Im Artikel “Partitionen unter Windows einrichten” erfahren Sie übrigens mehr zu diesem Thema.

Da Sie jetzt vorbereitet sind, kann es nun endlich mit der Installation losgehen.

Den Computer vorbereiten

Damit Sie Windows XP installieren können, muss er zunächst einmal von der Windows-CD gestartet werden. Das Starten von einem Datenträger nennt man “booten”.

Bevor Sie umständlich nach den richtigen Einstellungen suchen, können Sie ausprobieren, ob das BIOS korrekt eingestellt ist: Wenn Sie die CD eingelegt haben und den Computer neu starten (wenn kein Betriebssystem installiert ist, können Sie übrigens STRG+ALT+ENTF drücken, um den Neustart auszulösen), sollte der Text

Drücken Sie eine beliebige Taste, um von der CD zu starten…

angezeigt werden. Wenn Sie diesen Text sehen, gehen Sie der Aufforderung nach und warten Sie wenige Sekunden, bis das Installationsprogramm startet.

Wenn Sie diesen Text nicht sehen und stattdessen nur ein blinkendes Zeichen in der linken oberen Ecke des Bildschirms oder den Text

Operating System not Found

Betriebssystem nicht gefunden

sehen, sind die BIOS-Einstellungen nicht korrekt. Bitte befolgen Sie die Anweisungen in der Anleitung “Startlaufwerk im BIOS festlegen”.

Mit der Installation beginnen

Falls Sie danach gefragt wurden eine Taste zu drücken (das muss nicht zwingend vorkommen), müssten Sie kurz danach auf dem Bildschirm den Text

Setup untersucht die Hardwarekonfiguration des Computers

sehen. Jetzt wird das Installationsprogramm geladen. Sie sollten anschließend diesen Bildschirm sehen:

image

Wenn Sie Windows XP neu installieren möchten, fahren Sie fort, indem Sie die EINGABETASTE (“Enter”) drücken. Wenn Windows XP bereits installiert ist, drücken Sie die R-Taste und fahren Sie mit der Anleitung “Windows XP reparieren” fort.

Auf der folgenden Seite müssen Sie durch Drücken von F8 dem Endbenutzerlizenzvertrag zustimmen.

image

Neue Partitionen anlegen

Jetzt beginnt die Auswahl des Systemlaufwerks, also der Partition auf der Festplatte, in der Windows installiert wird. Wenn die Festplatte neu ist, ist sie möglicherweise nicht partitioniert und der freie Speicherplatz wird nur mit “Unpartitionierter Bereich” gekennzeichnet.

image

Um eine neue Partition zu erzeugen, drücken Sie die E-Taste. Geben Sie die Größe an. Bedenken Sie dabei, dass die Größe in Megabytes (MiB) angegeben wird. 1 GiB = 1024 MiB. Um eine 80 Gigabytes große Partition zu erzeugen, müssen Sie also 81920 MiB als Größe eingeben. Drücken Sie die Eingabetaste, um diesen Wert zu übernehmen.

image

Die neu eingerichtete Partition bekommt den Buchstaben C:. Wenn Sie eine weitere Partition anlegen möchten, wählen Sie diese aus und drücken Sie erneut E und wiederholen Sie den letzten Schritt.

Hinweis: In einigen Fällen wird unterhalb der eingerichteten Partitionen ein “nicht zugeordneter Speicherplatz” mit der Größe von 8 MiB angezeigt. Dieser Bereich ist zu klein, um einer Partition zugeordnet werden zu können und liegt deshalb brach. Der Verlust an Kapazität ist aber auch nur gering und sollte deshalb nicht stören.

Falsch angelegte oder alte Partitionen löschen

Wenn sich auf der Festplatte bereits Partitionen befinden und Sie diese nicht verwenden wollen, können Sie diese löschen. Sollten darauf Daten enthalten sein, gehen diese verloren. Wählen Sie die zu entfernende Partition aus und drücken Sie die L-Taste.

image

Drücken Sie B, um das Löschen zu bestätigen.

Wiederholen Sie diesen Schritt, bis alle Partitionen gelöscht wurden, die Sie nicht mehr brauchen. Anschließend können Sie wie oben beschrieben neue Partitionen anlegen.

Die Zielpartition auswählen

Die Partition, in der Windows installiert werden soll, sollte die oben genannte Mindestgröße aufweisen, besser aber: den zu erwartenden maximalen Speicherplatz zuzüglich 15 bis 20 Prozent Reserve.

Windows wird normalerweise auf C: installiert. Windows kann problemlos auch beispielsweise auf D: oder F: installiert werden, jedoch haben in seltenen Fällen einige ältere Programme mit diesen Laufwerksbezeichnungen Probleme, weil sie das Betriebssystem auf C: erwarten.

Wählen Sie die Zielpartition aus und drücken Sie die Eingabetaste. Die Partition muss jetzt noch formatiert werden. Es ist sehr empfehlenswert, in diesem Schritt das NTFS-Dateisystem zu wählen, damit Sie für Dateien und Verzeichnisse Berechtigungen vergeben können. Außerdem verhindert das ein versehentliches Löschen von wichtigen Systemdateien.

Die schnelle Formatierung genügt übrigens und dauert nur wenige Sekunden.

image

image

Nach dem Formatieren beginnt Setup damit, die für die Installation benötigten Dateien auf die Festplatte zu kopieren. Dies kann einige Minuten dauern.

image

Anschließend wird der Computer neu gestartet…

image

… und das Installationsprogramm wird in einem grafischen Modus fortgesetzt.

image

Setup beginnt nun mit dem Erkennen der vorhandenen Hardware und installiert die mitgelieferten Standardtreiber. Das Erkennen und Installieren der Hardware kann sich in seltenen Fällen über ein paar Minuten hinziehen. Solange Sie die animierten Quadrate rechts unten auf dem Bildschirm sehen können, wissen Sie, dass sich das Installationsprogramm nicht aufgehangen hat.

Danach haben Sie die Möglichkeit, zusätzliche Formate für Sprachen und Tastaturlayouts zu installieren. Dies wirkt sich später auf die Art aus, wie Daten auf Kalendern, Uhrzeiten und Währungen angezeigt werden. Das Tastaturlayout steuert die Tastenbelegung der Tastatur.

image

Klicken Sie auf “Anpassen”, um Regional- und Sprachoptionen oder das Tastaturlayout zu ändern. Klicken Sie auf “Weiter”, wenn Sie nichts ändern und fortfahren möchten.

Anschließend können Sie einen Namen eingeben. Dieser Name wird später in den Systemeigenschaften angezeigt werden. Sie müssen hier keinen vollständigen Namen eingeben, aber dieses Feld kann dazu dienen, Sie als Besitzer des Computers (sinnvoll bei Laptops) einzutragen.

image

Klicken Sie auf “Weiter”. Jetzt können Sie dem Computer einen Namen geben. Über diesen Namen kann der Computer später im Netzwerk angesprochen und beispielsweise seine Freigaben und Drucker genutzt werden. Bedenken Sie bei der Wahl des Computernamens, dass Sie später keinen Benutzer mit demselben Namen anlegen können.

image

Klicken Sie auf “Weiter” und passen Sie die Datums- und Zeiteinstellungen an, falls erforderlich.

image

Jetzt beginnt die Einrichtung des Netzwerks. Um diesen Abschnitt unkompliziert zu halten, können Sie mit den Standardeinstellungen beginnen. Die Benutzerdefinierten Einstellungen sind bei der Integration in vorhandene Netzwerke interessant. Diese Einstellungen können gegebenenfalls auch nach der Installation angepasst werden.

image

Setup richtet nun das Netzwerk ein und schließt die Installation ab. Da jetzt noch einmal viele Daten kopiert werden müssen, kann das einige Minuten dauern.

Die letzten Schritte zu Windows XP

Nach einem weiteren automatischen Neustart erscheint als erstes eine Meldung über die Anpassung an die Bildschirmauflösung. Diese wird nun auf 800×600 Bildpunkte geändert. Klicken Sie zunächst auf “OK” und zum Bestätigen auf “Ja”.

Jetzt folgen einige Schritte zur Einrichtung von Windows.

image

Klicken Sie auf “Weiter”. Jetzt wird die Einstellung “Automatische Updates” angepasst. Es wird dringend empfohlen, diese zu aktivieren. Wählen Sie in diesem Fall “Schützen Sie den Computer, indem Sie automatische Updates jetzt aktivieren”. Windows wird später Updates automatisch herunterladen und installieren, damit es auf dem aktuellsten Stand bleibt.

image

Anschließend können Sie angeben, wie die Verbindung zum Internet hergestellt wird. Wenn Sie einen Router wie etwa die FritzBox verwenden, wählen Sie die erste Option “Ja, dieser Computer stellt die Verbindung über ein LAN oder Heimnetzwerk her”.

image

Wenn Sie stattdessen ein Modem verwenden, wählen Sie “Nein, dieser Computer stellt eine direkte Verbindung mit dem Internet her”. Wie Sie in diesem Fall die Verbindung einrichten, hängt von Ihrem Internetdienstanbieter ab und wird Ihnen normalerweise in den Unterlagen zum Anschluss erklärt.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie die Verbindung zum Internet hergestellt wird, wählen Sie den ersten Punkt aus (dieser ist fast immer richtig). Sie können diese Einstellung jederzeit korrigieren.

Klicken Sie wieder auf “Weiter”. Jetzt werden Sie gefragt, ob Sie sich bei Microsoft registrieren möchten. Die meisten Benutzer wählen “Nein”. Die Registrierung ist nicht erforderlich, um Windows zu verwenden.

Im letzten Schritt werden die Benutzerkonten angelegt. Geben Sie den oder die Namen so ein, wie er/sie später auf dem Anmeldebildschirm angezeigt werden soll(en) und klicken Sie auf “Weiter”.

image

Jetzt erhalten Sie noch eine Dankesmeldung und werden an Windows angemeldet.

Wenn Sie Ihre Windows-CD vom PC-Hersteller (OEM, Original Equipment Manufacturer) erhalten haben, werden jetzt eventuell zusätzliche Programme nachinstalliert. Das können Komponenten wie das .Net-Framework, die Java-Laufzeitumgebung oder auch Programme zum Öffnen bestimmter Dateitypen sein.

image

Solche Komponenten sind normalerweise nicht Bestandteil von Windows, ergänzen das Betriebssystem aber sinnvoll.

Herzlichen Glückwunsch

Wenn Sie nun diesen Bildschirm sehen, wurde Windows XP erfolgreich installiert und Sie können Ihren Computer endlich nutzen.

image

In der Taskleiste öffnen sich nach der Anmeldung mehrere Sprachblasen:

Das gelbe Schild: image Windows hat Updates ermittelt und beginnt mit dem Herunterladen. Sie sollten diese Updates installieren. Weil Windows frisch installiert wurde, kann es eine Weile dauern, bis alle Updates geholt wurden.

Das rote Schild: image Das Windows Sicherheitscenter hat festgestellt, dass kein Virenschutz installiert ist. Sie sollten ein Antivirenprogramm installieren, um den Computer gegen schädliche Programme zu schützen. Ein empfehlenswertes und zudem kostenloses Antivirenprogramm ist Security Essentials.

“Tour durch Windows XP”: Diese Tour erklärt die Bedienung von Windows XP. Sie ist besonders für Windows-Einsteiger geeignet.

Schlüssel-Symbol ScreenShot279(auf dem Bild nicht sichtbar): Windows-Produktaktivierung. Die Produktaktivierung ist erforderlich, damit Windows nach Ablauf der Frist von 14 Tagen noch verwendet werden kann. Bei der Aktivierung werden Sie nach dem “Product Key” gefragt, den Sie auf einem Echtheitszertifikat finden. Diese Zertifikat befindet sich bei gekauften PCs fast immer auf dem Gehäuse oder auf der Hülle der Windows-CD.

Wenn Sie mit Ihrer Arbeit unter Windows XP fertig sind, klicken Sie auf Start…

ScreenShot266

… und “Ausschalten”. Im nun folgenden Dialog können Sie Optionen zum Ausschalten wählen. Falls angezeigt wird, dass Updates installiert werden sollen, wählen Sie immer diese Option aus, damit Aktualisierungen für Windows installiert werden. Anschließend wird der Computer automatisch ausgeschaltet.

image

Weiterführende Themen:

Blockade bei Windows-Updates lösen

Ein Fehler in Windows Update verursacht unter Windows XP und 2003, dass die Update-Suche nicht beendet wird und dass das Programm Svchost das System zu nahezu 100% auslastet. Microsoft hat, um dieses Problem zu beheben, bereits ein Update und einen Patch bereitgestellt.

Update-Dienste aktualisieren

Der Windows Update Agent wird seit dem 1. Mai 2007 automatisch über das Windows-Update aktualisiert. Damit wird der in Microsofts Knowledge Base in Artikel 927891 veröffentlichte Patch wirksam, der einen Fehler im Microsoft Installer behebt.Da der MSI-Patch erst Anfang Juni über das automatische Update installiert werden soll, müssen Sie ihn jetzt noch manuell installieren. Rufen Sie dazu die Website support.microsoft.com/kb/927891 auf und wählen Sie unter dem Punkt "Update-Informationen" Ihr Betriebssystem aus, um den passenden Patch herunterzuladen. Nach einem Neustart von Windows sollte Svchost das System nicht mehr ausbremsen.

Update-Blockade manuell lösen

Wenn Sie durch das Installieren des Patches keinen Erfolg erzielen konnten, hilft es warscheinlich nur noch, die Blockade manuell zu lösen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

Drücken Sie die Tasten [Win]+[R] und geben Sie im erscheinenden Textfeld SERVICES.MSC ein, um die Dienstverwaltung aufzurufen. Wählen Sie in der untenstehenden Liste den Dienst "Automatisches Update" aus und klicken Sie oben im Programmfenster auf das Viereck-Symbol, um diesen zu beenden.

096-1

Gehen Sie genauso mit dem Dienst "Intelligenter Hintergrundübertragungsdienst" vor.

Löschen Sie jetzt den gesamten Inhalt des Ordners C:\WINDOWS\SoftwareDistribution. Falls dabei Probleme auftreten, sollten Sie Windows wie in Artikel 048 beschrieben im abgesicherten Modus starten und es erneut versuchen.

Nach einem Neustart legt Windows den Inhalt von SoftwareDistribution neu an.

Diese Themen könnten Sie interessieren: